Der Bezirksverband Hameln heißt Sie herzlich Willkommen auf seinen Internetseiten. Im Bezirksverband sind 16 Kleingärtnervereine aus dem Bezirk Hameln-Pyrmont mit Insgesamt über 1400 Parzellen organisiert. Wenn Sie interesse an einen Kleingarten haben, dann wenden Sie sich doch entweder über das Kontakt-Formular an uns oder direkt an die Gartenvereine. Deren Adressen finden Sie bei den Mitgliedervereinen.

Der Bezirksverband Hameln der Kleingärten plant im nächsten Jahr einen Wertermittlerkurs durchzuführen.

Hierzu laden wir alle interessierten Gartenfreunde herzlich ein. Wenn wir genügend Teilnehmer haben, soll der Kurs am 03.03.2018 starten Er geht über 2 Samstage jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr.

Es wäre von Vorteil, wenn die Teilnehmer die Fachberaterlehrgänge Grundlehrgang und den F1 haben. Es ist aber keine Pflicht, wenn ein gutes Grundwissen vorhanden ist.

Interessierte Gartenfreunde wenden sich bitte an ihre Vorstände. Diese leiten Eure Anmeldungen weiter.

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Liebe Gartenfreundinnen, liebe Gartenfreunde,
die Gesamtvorstandssitzung des LNG hatte in seiner Sitzung am 06.05.2017 die Annahme des neuen FED-Modells des Kleingarten-Versicherungsdienst GmbH (KVD) mit Mehrheit beschlossen. Das Neue FED-Modell ist damit auch für unseren Bezirksverband ab dem 1.1.2018 gültg. Das neue Merkblatt dazu, mit den neuen Versicherungsbedingungen, könnt ihr hier downloaden.

           

Der Hamelner KGV Riepenbach e.V. mit seinen 60 Parzellen hat sich beim diesjährigen Landeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ beworben. Am 01.06. besuchte nun die Bewertungskommission des LNG den KGV Riepenbach um die Kolonie zu besichtigen und zu bewerten. Sie bestand aus Manfred Ebs, (Cuxhaven) Peter Kahle (Göttingen) Erika Brunken (Westerstede) und Bernd Vogel (Hannover). Dieser Besichtigung hatte sich der Vorstand des Bezirksverbands Hameln der Kleingärtner fast komplett angeschlossen. Des Weiteren nahmen Fachbereichsleiterfür Umwelt und techn. Dienste, Ralf Wilde, Rudi Meier vom Taubblindenheim Fischbeck, Rainer Weper von der Nabu, der Imker Dirk Adomat, und viele Gartenfreunde an dem Rundgang, sowie auch an der anschließenden Fragestunde teil.

Der ungewollte Baum und sein Ende.
Als vor einigen Jahren die Stadt Hameln den ca. 140 Jahre alten Ahorn aus der Naturschutzdenkmal- Ordnung nahm und in Form eines einfachen Briefes an den Kleingartenverein Am Brösselweg übergab, fingen die Probleme an. Niemand wusste so recht, was man mit diesem „Geschenk“ anfangen sollte, zumal der Baum auf städtischen Grund steht, welcher vom Bezirksverband Hameln der Kleingärtner(BVH) und an den KGV Am Brösselweg Unterverpachtet. Leider erhielt der BVH viel zu spät Kenntnis von diesem Brief, so das kein Ablehnen oder Einspruch einlegen mehr möglich war.